Wildcampen

Von Halmstad aus wollten wir eigentlich nur ca. 20km bis Simlångsdalen fahren, um dort zu campen und einen Wasserfall anzuschauen. Leider hat eine lange Suche quer durch den Wald ergeben, dass der auf unserer Karte eingezeichneten Campingplatz nicht existiert. Daher haben wir uns mit genügend Vorräten für mehrere Tage eingedeckt und sind losgefahren, um einen Ort zum Wildcampen zu finden.
Das war gar nicht so einfach wie gedacht, da auf unserem Weg die meisten Freiflächen landwirtschaftlich genutzt wurden und der restliche Bereich aus Wald und Sumpf bestand. Nach mehreren unergiebigen Erkundungsgängen in die verwilderten Wälder haben wir in Byggets Nähe eine erhöhte Wiese am Waldrand gefunden, auf der wir unser Zelt aufgeschlagen haben. Insgesamt entsprach das erste Wildcampen nicht so ganz unser Vorstellung davon. Obwohl das Wildcampen in Schweden ja erlaubt ist, hatten wir immer wieder das Gefühl, als würden wir etwas Verbotenes tun und haben uns bei jedem Geräusch nervös umgeschaut. Nachdem die nahen Waldarbeiten spätabends beendet waren, kehrte zum Glück etwas Ruhe ein und auch wir wurden nach und nach etwas entspannter. Trotzdem hatten wir aber die ganze Nacht ein mulmiges Gefühl, sodass wir schon früh am nächsten Morgen wieder aufbrachen.

Durch Sonne und Regen sind wir über Lidhult bis Ljungby gefahren und bleiben hier das erste Mal für zwei Nächte am selben Ort, um unseren Beinen mal eine Pause zu gönnen.
Da wir über das Wildcampen bisher immer nur positive Sachen gehört haben, sind wir recht erstaunt, dass sich unsere erste Erfahrung damit so gar nicht deckt. Eines unser Hauptprobleme war es, überhaupt mit dem Fahrrad einen passenden Zeltplatz zu finden. Möglicherweise ist das in anderen Regionen Schwedens aber auch besser. So haben wir das Thema Wildcampen zwar noch nicht ganz abgeschrieben, aber hier in der Gegend werden wir erstmal darauf verzichten. In den nächten Tagen werden wir daher auch ab und zu in die Bahn steigen, um die großen Distanzen zwischen den wenigen Campingplätzen zu überwinden.

Bildermäßig gibt es diesmal ziemlich viel Wasser zu sehen, aber das liegt daran, dass es hier einfach ziemlich viel Wasser gibt ;-)
Das Bild mit dem Zelt war unser Schlafplatz beim Wildcampen.

DSCN1616 DSCN1767 DSCN1780 DSCN1800 DSCN1808 DSCN1839 DSCN1926 DSCN1940 DSCN1947 DSCN1968

Dieser Beitrag wurde unter Reisen, Schweden abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Wildcampen

  1. Bianca sagt:

    Also juristisch könnt ihr nicht belangt werden, jetzt müsst ihr nur noch entspannter werden! :P Genießt die schöne Landschaft! Ich wünsche Euch noch eine tolle Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.