PowerSwitch – Deine Funksteckdosen auf dem Smartphone

Das Problem

Schon seit langem gibt es in jedem Baumarkt preiswerte Funksteckdosen, die sich über eine Fernbedienung ein- und ausschalten lassen. Dazu wird eine Fernbedienung mitgeliefert, mit der sich meist ca. 4 Steckdosen schalten lassen. Die sieht nicht nur doof aus, sondern man vergisst auch schnell mal wo sie ist und wenn man mehr Steckdosen steuern will, braucht man mehrere Fernbedienungen.

Die Idee

Der ConnAir

Markus wollte seine Funksteckdosen schon lange mit dem Handy steuern und stieß im Internet auf das ConnAir. Dieses verfügt über einen LAN-Anschluss und kann auf der selben Frequenz wie die handelsüblichen Funksteckdosen funken (433Mhz). Dem ConnAir kann man nun einfach Steuersignale übers Netzwerk schicken und es wandelt sie in Steuersignale für die Steckdosen um. Damit kann man von jedem netzwerkfähigen Gerät die Steckdosen ein- und ausschalten! :)
Für Android und iOS gibt es auch schon die App SteckerChecker, welche uns aber weder von der Funktionalität, noch vom Design, noch vom Kostenmodell her überzeugen konnte.

Die Lösung: PowerSwitch

Seit einigen Wochen arbeiten Markus und ich nun an einer Android App, mit der sich beliebig viele Funksteckdosen über das ConnAir kontrollieren lassen: PowerSwitch. Das Schalten einzelner Dosen, ganzer Räume oder gar der ganzen Wohnung funktioniert bereits problemlos. Wer will, kann die Steckdosen auch aus der Ferne übers Internet kontrollieren und Automatisierungen lassen sich bereits durch eine Schnittstelle zu Apps wie Tasker und Llama realisieren. Auch andere Entwickler/innen können diese zur Steuerung benutzen.
Weitere Features wie Widgets, NFC-Unterstützung, Speichern von Szenen und viele mehr sind in Planung und Entwicklung.
Noch ist PowerSwitch zwar nicht im Play Store verfügbar, aber wer es schon testen will, der kann gern mal auf der zugerhörigen Homepage power-switch.eu mal nachgucken und sich dort die aktuelle Version runterladen.
PowerSwitch ist kostenlos und wird es auch bleiben. Den Code werden wir als Open Source veröffentlichen.

Feedback

PowerSwitch befindet sich noch am Anfang der Entwicklung und ist noch lange nicht fertig. Trotzdem lässt sich damit schon einiges anstellen und auch einiges falsch machen. Daher brauchen wir euer Feedback. Ihr habt einen Fehler gefunden, Verbesserungsvorschläge oder habt PowerSwitch für eure Heimautomatisierung benutzt? Lasst es uns bitte wissen, damit auch andere was davon haben. Ihr erreicht uns hier per Kommentar, als Post im Forum oder in der G+ Community.

Über Max Rosin

Fotograf, Informatikstudent und Blogger. Mehr zu mir, gibt es hier
Dieser Beitrag wurde unter PowerSwitch, Software, Tech abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Kommentare zu PowerSwitch – Deine Funksteckdosen auf dem Smartphone

  1. Reiner sagt:

    Funktioniert PowerSwitch auf bei Brennenstuhl FHT 433 Heizkörperethermostaten??

  2. Jens sagt:

    Hallo Leute,

    ich muss euch ein großes Kompliment machen, eure App ist der Knaller.

  3. Hape sagt:

    Hallo,
    also eure idee mit der app ist klasse und funktioniert super.

    Jetzt müsste der Gateway von Brennenstuhl nur noch zu den 433 MHz, den 868MHz Frequenzbereich abdecken, dann könnte man auch die ganzen Funklichtschalter darüber steuern, oder gibt es da auch geräte für?

    Immer weiter so

    Gruß
    Hape

  4. Kai Poster sagt:

    Hey Leute,
    MEGA GUTER JOB!
    Ich hab mir das Brennenstuhl Gateway bekauft und anschließend die Bewertungen für die Steckerchecker App gelesen, hätte kotzen können und war am überlegen ob Ich das deswegen wieder zurück gebe. Zum Glück hab ich eure App gefunden und sie macht was sie soll. Wenn jetzt noch die angekündigten Features dazu kommen, gibt es von mir auf alle Fälle eine Spende. LG und weiter so Kai

  5. Daniel sagt:

    Hallo,

    Wird das Projekt noch weiterentwickelt? Zumindest kann ich nirgends den connair Adapter beziehen… :(

    Wäre echt schade!

    • Markus Ressel sagt:

      Ja, der originale ConnAir wurde allerdings eingestellt.
      In unserem Forum gibt es aber bereits Infos zum Brennenstuhl Gateway (Link), am Intertechno LAN Gateway wird ebenfalls gearbeitet.
      Da wir auch nur Studenten sind und momentan wenig Zeit zur Verfügung steht geht alles etwas langsamer voran.

  6. Gira sagt:

    Wow! Das ist ziemlich cool. Bin gespannt wie lange es noch dauert, bis Kabelsalat im Haus endlich komplett der Vergangenheit angehört.

  7. Pingback: Christophs Blog » ConnAir – Heimautomation für jedermann

  8. Peed sagt:

    Hallo!
    Ich wollte nur fragen, ob wie man den connair zuweist und ob die Möglichkeit besteht, dass ganze von außerhalb des Hauses zu steuern.
    Vielen Dank für Antworten.
    :D

  9. mark sagt:

    hallo,

    wollte wissen ob schon jemand andere Funksteckdosen außer den 3 Herstellern zum laufen gebracht hat, Brennenstuhl, Elro / Roos, Intertechno

    Ich habe ein dezent Funksteckdosen von Comag, Hartig & Helling (sind zueinander kompatibel) rumliegen.

  10. Peter sagt:

    Super Idee die ihr da hattet. Habe da aber noch eine kleine Verständnisfrage.

    Dieses ConnAir brauche ich nur einmal oder? Wo schließe ich das Teil an? Bei mir sollen diverse Geräte fernsteuerbar werden und bis auf den TV und den Kabel-Receiver hat keines davon einen Netzwerkanschluss.

    Danke im voraus.

    • Markus Ressel sagt:

      Der ConnAir hat einen Strom- und einen Netzwerkanschluss (LAN). Die Funksteckdosen benötigen nichts (außer dem Strom) und dein Handy muss 3G oder WLAN haben um den ConnAir (der ja im Netzwerk ist) ansteuern zu können.
      Wenn deine Wohnung sehr schlechte Funkeigenschaften hat (dicke, abschirmende Wände) kannst du auch zwei ConnAirs gleichzeitig benutzen, aber mindestvoraussetzung ist lediglich einer.

  11. Mike sagt:

    Wäre supi, wenn die App auch die „Konkurrenz“, in meinem Falle einen Tellstick Net von Telldus supporten würde, dann würde eine App reichen.

  12. nik sagt:

    spannende sache – weiter so!
    Abo kommt tatsächlich nicht in frage :-)

  13. Pingback: PowerSwitch: mit dem Android-Samrtphone oder -Tablet die Steckdosen steuern

  14. Beginner sagt:

    Besteht eigentlich irgendwie die Möglichkeit 433 MHZ Signale zu empfangen und in der App zu speichern? Damit wären dann ja alle Systeme (ausser Rolling Code) offen!?!?

    • Markus Ressel sagt:

      „Es kommen sukzessive weitere Hersteller, andere Hardware als nur Funksteckdosen, sowie auch ein Anlernmodus zur Unterstützung unbekannter Gegenstellen hinzu. Aber im Moment ist es noch nicht so weit. Sobald ein Firmware-Update zur Verfügung steht, wird das hier angekündigt werden.“
      Quelle
      Der ConnAir bietet also schon die Hardware um Signale auch empfangen zu können, diese werden im Moment aber nicht im Netzwerk zu der App weitergegeben. Aber selbst wenn es irgendwann die Möglichkeit geben wird es mir der SteckerChecker App anzulernen kann ich nicht versprechen, dass es mit unserer App auch funktionieren wird. Im Gegensatz zu SteckerChecker stehen wir nicht mit Simple Solutions in Kontakt und müssen uns das Wissen über die funktionsweise selbst erarbeiten.

      Alternativ kannst du versuchen deine Fernsteuerung an den Audio-Eingang deines Computers anzuschließen (basteln inbegriffen)
      Hier der Wiki Eintrag

  15. Sven sagt:

    Hallo !

    Wollte nur kurz zur genialen App gratulieren !
    Benutze 3 Intertechno itr-1500, und es funktioniert super ! Auch übers Web.
    Diese Abo Geschichte, die die SteckerCheck People versuchen (Remote), hätte mich die Connair box fast zurückschicken lassen. Aber gerade noch rechtzeitig Eure App gefunden.
    An Eurer Stelle würde ich sie im finalen Zustand zum Kauf anbieten. Dafür zahlt sicher jeder gerne ein paar EUR, mich eingeschlossen. Aber natürlich einmalig ;-) Weiter so ! Gruss, Sven aus Flensburg

    • Markus Ressel sagt:

      Danke für das Kompliment :)
      Die App wird für immer und ewig kostenlos sein. Auch In-App Käufe für Features wird es nicht geben. Das einzige worüber wir nachdenken ist (dezente) Werbung, die für Spender abgeschaltet werden kann, damit wir die Serverkosten decken können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.