Langzeitbelichtungen im Great Falls Park

Und weiter gehts mit Bildern meiner Amerikareise. Früh morgens brachen wir auf, um vor der Mittagshitze am Visitor Center zu sein. Nach 3 Stunden Fahrt waren wir vor Ort und fanden erfreulicher Weise nur wenige andere Besucher vor.
Die Great Falls sind eine Aneinanderreihung vieler Wasserfälle, durch die der Potomac River stufenweise eine Gesamthöhe von ca. 25 Metern überbrückt. Von drei Aussichtsplattformen kann man die herabdonndernden Wassermassen beobachten und natürlich habe ich das ausgiebig zum Fotografieren genutzt. Bei so viel Wasser bot es sich an, einen Graufilter zu verwenden. Dieser reduziert die ins Objektiv fallende Lichtmenge und ermöglicht somit lange Belichtungszeiten bei Tageslicht. Bei fließendem Wasser sorgt das für ein weich und fließend aussehendes Wasser. Beispiele dazu finden sich hier und hier.

Ich kann einen Besuch in diesem in Virgina gelegenen Nationalpark nur empfehlen. Allerdings mit einem kleinen „aber“: Als wir uns gegen Mittag auf den Rückweg zum Auto machten, waren die Wege und Wiesen überfüllt mit Menschen.
So kann ich nur sagen: Kommt früh, geht mittags und genießt dazwischen diesen wunderschönen Fleck Erde!

Über Max Rosin

Fotograf, Informatikstudent und Blogger. Mehr zu mir, gibt es hier
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Reisen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Langzeitbelichtungen im Great Falls Park

  1. Clara sagt:

    Hallo Max,
    die Bilder sind schön, die Belichtung hat was romantisches!
    Ich bin zwar keine große Fotografin ;)….aber diese Bilder sehen für einen Laien gut aus.

    Gruß
    Clara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.